Schwimmen als Ausdauersport bei CF

Schwimmen als Ausdauersport bei CF

 

Schwimmen als Ausdauersport bei CF

 

Bewegung ist ein wichtiger Baustein der CF-Therapie. Regelmäßige sportliche Bewegung kann nicht nur viele positive Einflüsse auf die körperliche Leistungsfähigkeit haben, sondern auch auf das eigene Wohlbefinden und Selbstbewusstsein. Gerade im Sommer eignet sich das Schwimmen als Ausdauersport besonders. Hier finden Sie einen Überblick zu allen Vorteilen und Besonderheiten zum Thema Schwimmen bei CF.


 

Trennlinie

 

Leistungsfähigkeit durch Sport steigern

Sport kann die Leistungsfähigkeit deutlich steigern. Die Bewegungsempfehlungen für CF-Betroffene ähneln denen der WHO für gesunde Erwachsene. Es werden für CF-Betroffene 3–5 Trainingseinheiten mit einer Dauer von mindestens 30 Minuten empfohlen. Am besten eine Kombination von Kraft- und Ausdauertraining mit 75 % der maximalen Herzfrequenz für Erwachsene und zwischen 70 % und 80 % für Kinder. Sport sollte daher nach den individuellen Bedürfnissen und Interessen gewählt werden. Somit sind nicht nur die gesundheitlichen Vorteile gedeckt, sondern auch die extra Priese Spaß. 

 

Vor Trainingsbeginn

 

Vor jedem Schwimmtraining ist es wichtig, die Sporteinheit zu besprechen (Übungen, Dauer und Pausen), auf die individuellen Bedürfnisse abzustimmen und sich mehrere kleine Ziele zu setzten. Berücksichtigen Sie, wie Sie sich aktuell fühlen. Achten Sie besonders bei Diabetes auf die Insulingabe und Ihren aktuellen Blutzuckerspiegel. 

Frau die in einem Schwimmbecken schwimmt

Wenn Sie noch eine weitere Sportart betreiben, wäre das ideale Schwimmpensum 2-3-mal pro Woche, jeweils 30 Minuten. Wie oft und wie lange, hängt aber ganz vom aktuellen Befinden ab: CF-Betroffene können sich durchaus an ihre Leistungsgrenze herantasten, sollten allerdings Pausen einlegen, wann immer nötig. Zudem sollte dies immer nur in Abstimmung mit der behandelnden CF-Ärztin oder dem behandelnden CF-Arzt geschehen, um möglichst wenig Risiken einzugehen.

 

Während des Trainings 

 

Der Ablauf einer Trainingseinheit sollte so „normal“ wie möglich sein, denn, obwohl Sport auch Therapie ist, geht es in erster Linie um Spaß am Schwimmen und Freude am Fortschritt. Darum empfiehlt es sich auch, gemeinsam mit anderen zu trainieren und Erfolge zu teilen. Da CF-Betroffene aufgrund der Belastung durch tägliche Inhalationen schneller ermüden können, sollten Sie immer in der Lage sein, ein Training unterbrechen und auf die Unterstützung von Freundinnen und Freunden zurückgreifen zu können. 

Auch während des Trainings ist es wichtig, genügend Pausen einzulegen, um sich auszuruhen, zu trinken und gegebenenfalls zu essen. Dies lässt sich zum Beispiel perfekt mit Intervalltrainings kombinieren, welche die Kraft- und Schnelligkeitsausdauer sowie maximale Sauerstoffaufnahme verbessern können.

 

Hygienemaßnahmen

Zwei Frauen die in einem Pool kraulen

Pseudomonas aeruginosa ist unter CF-Patientinnen und -Patienten ein bekannter Krankheitserreger, der sich vor allem in feucht-warmen Milieus vermehrt. Deshalb befinden sich diese Bakterien oft in Warmwasserbecken, doch im Normalfall nicht in Schwimmbädern, welche speziell aufbereitet und desinfiziert werden. Das Baden in gechlorten oder meerwasserhaltigen Schwimmbädern, in offenen Gewässern oder am Meer gilt daher als unbedenklich. Warmwasserbecken sowie stehende und nicht aufbereitete Gewässer sollten jedoch vermieden werden. Das individuelle CF-Team berät Sie gerne jederzeit bei der Einhaltung der Hygiene-Regeln.

 

Hygienemaßnahmen für CF-Patientinnen und -Patienten im Überblick:

  • Gechlorte oder meerwasserhaltige Schwimmbäder, fließendes Wasser oder Meerwasser bevorzugen
  • Warmwasserbecken, Whirlpools, Warme Teiche, stehendes Wasser oder Badeseen vermeiden 
  • Handtücher mit 60 Grad waschen und mehrere Ersatzhandtücher mitnehmen
  • Gewohnte Schwimmbadtemperaturen und kühles Wasser bevorzugen (je kälter, desto weniger Keime)
  • Vorsicht bei Sanitäranlagen in Bädern.
     

Schwimmunterricht für Kinder

Kindern macht Schwimmen besonders Spaß. Durch die Pandemie ist der Schwimmunterricht an den Schulen leider zum großen Teil ausgefallen. Dabei eignet sich Schwimmen hervorragend, wenn man gerne regelmäßig Sport betreiben möchte. 


Schwimmabzeichen, die Ihr Kind bis zum 10. Geburtstag absolvieren kann: 

 

  • Oktopus: Das Schwimmen kennenlernen.
  • Frühschwimmer: 25 m Schwimmen in beliebigem Stil, Sprung vom Beckenrand ins Wasser, Kenntnis von 5 Baderegeln.
  • Freischwimmer (ab dem vollendeten 7. Lebensjahr): 15 Minuten Dauerschwimmen in beliebigem Stil, Sprung aus 1 m Höhe ins Wasser, Kenntnis der 10 Baderegeln.
  • Fahrtenschwimmer (ab dem vollendeten 9. Lebensjahr): 15 Minuten Dauerschwimmen in beliebigem Stil, 10 m Streckentauchen, einmaliges Tieftauchen (ca. 2 m) und Heraufholen eines ca. 2,5 kg schweren Gegenstandes, 50 m Rückenschwimmen ohne Armtätigkeit und vieles mehr.
Mädchen das mit einem Schwimmreifen im Pool steht

Informationen für Schwimmtrainerinnen und -trainer

Trainerinnen und Trainer sollten darauf achten, dass genügend Pausen und Trinkgelegenheiten während der Einheit eingeplant sind und andere Bedürfnisse (z.B. bei Diabetes) geklärt sind. Bei länger andauernden Belastungen oder bei starker Hitze sollten CF-Betroffene alle 15 Minuten 200 bis 300 ml Flüssigkeit zu sich nehmen (am besten ein elektrolythaltiges Getränk). 

 

 

 

Bitte geben Sie die Chargen-Nummer Ihres Medikaments ein.

i

Sie sind Fachkreisangehöriger? Hier finden Sie weiterführende Informationen.